Unternehmen, Projekte, Teams, Ich. Wir scheitern immer an schlechter Führung. Noch!

Written by on 7. April 2021

Unternehmen, Projekte, Teams, Ich.
Wir scheitern immer an schlechter Führung. Noch!

In den letzten fünf Jahren kam es allein in Deutschland im Durchschnitt zu 20.000 Unternehmensinsolvenzen pro Jahr. Dadurch sind von 2016 bis 2020 insgesamt rund 1,2 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen (vgl. Creditreform, Insolvenzen Deutschland, 2020).

Nicht alle Insolvenzen sind so spektakulär wie die von Wirecard oder betreffen so viele Arbeitsplätze wie die von Galeria Karstadt Kaufhof. Doch der Schaden ist so oder so riesengroß – für Gläubiger und Gläubigerinnen, für Lieferanten, für Kundinnen, für Führungskräfte und Mitarbeitende.

Noch erschreckender ist die Dimension scheiternder Projekte. Nach einschlägigen Studien scheitern 50 % von ihnen, es werden Budgets oder Zeitpläne nicht eingehalten oder es wird nicht der erwartete Nutzen erbracht (vgl. Sommer & Partner Consulting).

Hinter jedem gescheiterten Unternehmen und hinter jedem daneben gegangenen Projekt stecken unzählige Teams und Menschen, die sich fragen, was genau (schon wieder) schiefgegangen ist. In entsprechenden Studien und Statistiken wird gerne auf fehlendes Controlling, Kapitalmangel oder ein verändertes Marktumfeld hingewiesen. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.


Was die Statistiken verschleiern:
Es liegt immer an der Führung!

All die Gründe, die in den Statistiken üblicherweise angeführt werden, sind immer nur eine andere Beschreibung für das Scheitern von Führung – denn wie zum Beispiel kann die Führungsetage nicht rechtzeitig wahrnehmen, dass sich der Markt verändert bzw. wie er sich entwickelt?

Dieses Scheitern von Führung im Kleinen wie im Großen beschäftigt mich bereits seit Jahren. Erst als Geschäftsführer und Gesellschafter verschiedener Unternehmen und seit einigen Jahren als Unternehmensberater und Trainer. Irgendwann wurde der Zusammenhang unübersehbar:

Wie können wir denn erwarten, dass Führung erfolgreich ist, wenn wir die Menschen, die in eine Führungsposition kommen, nicht darin ausbilden, wie Führung geht? Wo und wie sollen sie es denn lernen? Als ich mein erstes Team führen sollte, da hat mich jedenfalls keiner zur Seite genommen und mir gesagt, wie das geht. Da hieß es einfach: „Du kannst doch gut schwimmen, dann kannst du auch unser Wasserballteam führen … Mach mal.“

Noch heute haben nur sehr große Unternehmen entsprechende Vorbereitungsprogramme. Sie zählen genug junge Führungskräfte zu ihrer Organisation, um solche Fortbildungen intern sinnvoll zu organisieren. Und nur sie verfügen über die nötigen personellen und finanziellen Ressourcen.


Also irren wir uns empor

Wenn es gut läuft, dann bringst Du eine bereits einigermaßen stabile und entwickelte Persönlichkeit in Deine (erste) Führungsrolle ein, kennst Deine Werte, kommunizierst gut und kannst mit dem Stress umgehen – und trotzdem hast Du immer wieder das Gefühl, dass es besser ginge, dass es nicht ausreicht, nur intuitiv zu handeln, Du bist auf der Suche nach dem größeren Bezugsrahmen. Oder Du bekommst sogar von Vorgesetzten, Kollegen*innen oder Mitarbeitern*innen direkt zurückgemeldet, dass es nicht so gut läuft. Und dann sind die Fragezeichen schnell noch größer…

Du richtest also deine Energie darauf, mit viel Einsatz möglichst alles richtig zu machen – oft genug handelst du dabei intuitiv und vieles funktioniert auch gut. Aber manches eben nicht. Und Du hast irgendwie das Gefühl, dass es noch besser ginge. Dass es nicht ausreicht, nur intuitiv richtig zu handeln. Du bist auf der Suche nach einem größeren Bezugsrahmen. Oder du bekommst vielleicht von Vorgesetzten, Kolleginnen oder Mitarbeitern zurückgemeldet, dass es doch nicht so gut läuft, wie du dachtest … So oder so hast du das Potenzial, dich zu entwickeln.


Es geht auch anders – mit SMART Leadership

Mit diesem Blog und mit meinen SMART Leadership Trainings möchte ich an der mangelhaften Vorbereitung auf eine Führungsrolle etwas ändern.

Ich möchte möglichst vor oder zu Beginn deiner ersten Führungstätigkeit mit dir ins Gespräch kommen, möchte dir mit meinen Beiträgen den einen oder anderen Insight geben. Ich möchte dir erklären, was dir auf deinem Weg helfen kann. Je früher desto besser. Denn wenn du in meinem Blog oder in meinen Trainings etwas mitnehmen kannst, dann wird das dein Leben als Führungskraft zum Positiven beeinflussen. Und du kannst von deinen Erkenntnissen hoffentlich lange profitieren.

Genau dafür habe ich in den letzten Jahren das SMART Leadership Programm entwickelt und beginne jetzt mit diesem Blog. Um dich zu inspirieren, dein Führungshandeln zu hinterfragen, es auf ein möglichst sicheres Fundament zu stellen und dich in deiner Führungsrolle weiterzuentwickeln. Damit du und dein Team erfolgreich seid!

Ich werde aktuelle Themen, Inhalte oder Erfahrungen behandeln, kleine und große, strategische und taktische – und ich werde zeigen, wie sie sich im Bezugsrahmen von SMART Leadership erfolgreich einordnen und bewältigen lassen. Wie du sie für die weitere Entwicklung deiner ganz persönlichen Führungs“kraft“ nutzen und einsetzen kannst.


Melde dich gerne bei mir, abonniere den Blog, schreib an info@smartleadership.today, lass uns ins Gespräch kommen und unser Führungshandeln immer weiter verbessern, denn

“Leaders are not born, they‘re made.”
(Vince Lombardi)





Search